Fischöl & Fischölkapseln – Wundermittel aus der Apotheke? Ratgeber Fischöl und Fischölkapseln: Seriöse Infos aus der Apotheke zur Wirkung von Fischöl und Fischölkapseln

Fischöl

Fischöl – so gesund wie Fisch?

Fischöl enthält die wertvollen Omega-3-Fettsäuren. Sie sind lebensnotwendig für den Menschen und wirken sich positiv auf den Körper aus. In der Apotheke gibt es Fischöl als Nahrungsergänzungsmittel – flüssig und in Form von Kapseln (Hier bestellen). Der Hype um Fischöl oder Lachsöl ist groß, die Studienlage noch uneinheitlich.

Fischöl – was genau ist das?

Fischöl ist eine der besten Quellen von Omega-3-Fettsäuren. Es wird aus verschiedenen Kaltwasserfischarten gewonnen, die besonders fettreich sind. Dazu gehören u.a. Heringe, Makrelen, Sardellen, Dorsch und Lachs. Diese Fische verfügen über eine flexible Zellmembran, um in den kalten Gewässern leben zu können. Sie ernähren sich von speziellen Mikroalgen sowie Kleinstkrebsen und nehmen darüber reichlich mehrfach ungesättigte Fettsäuren wie Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA) auf – die biologisch aktivsten Omega-3-Fettsäuren. Der Gehalt an EPA und DHA ist im Fischöl sehr hoch.

Omega-3 – essentielle Fettsäure

Die mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren verfügen über zahlreiche gesundheitsfördernde Eigenschaften. Sie wirken sich positiv auf die Blutfettwerte und Fließeigenschaften des Blutes sowie auf den Blutdruck und das Herz aus. Deshalb schreibt man ihnen einen Schutzeffekt für Herz und Kreislauf sowie eine besondere Funktion für die Sehkraft und die Gehirnleistung zu. Leider kann der Mensch die mehrfach ungesättigte Fettsäure nicht selbst herstellen, so dass sie über die Nahrung bzw. als Nahrungsergänzungsmittel zugeführt werden muss. – Kein Wunder, dass die Nachfrage nach wertvollem Fischöl immer mehr steigt.

Fischöl – was macht ein gutes Fischöl aus?

Jedoch ist Fischöl nicht gleich Fischöl. Wie hochwertig ein Fischöl ist, entscheidet die Art der Herstellung. Da es aus dem Fett der Fische gewonnen wird, ist natürlich auch deren Qualität wichtig. Meeresfische aus kalten und sauerstoffreichen Meeren wie dem Polarmeer haben die besten Voraussetzungen dafür. Sie enthalten einen besonders hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren.

Fischölkapseln – schadstofffrei

Die Wertigkeit eines Fischöls wird auch durch die Verarbeitung bestimmt. Für die Herstellung von hochwertigem Fischöl bzw. Fischöl-Konzentrat werden die Fischrohstoffe natürlich erhitzt und anschließend durch aufwändige Filtrierung und Reinigung von Schadstoffen befreit. Es gibt Untersuchungen von Fischölkapseln, die zeigen, dass die in Deutschland strengen Grenzwerte für Schwermetalle und Pestizide weit unterschritten werden. Ökotest hat in 18 untersuchten Fischölkapseln ebenfalls keinerlei Schadstoffe gefunden.

Fischölkapseln: Premium-Qualität lohnt sich

Auch die schonende Verarbeitung, bei der die mehrfach gesättigten Fettsäuren in ihrer ursprünglichen Form erhalten bleiben, spielt eine große Rolle für die Qualität des Produktes. Ein qualitativ hochwertiges Fischöl sollte eine sauerstofffreie Verarbeitung erfahren, so dass das Fischöl vor Oxidation geschützt ist.

Fischöl: Flüssig und als Kapsel

Im Handel werden zwei Darreichungsformen des Fischöls angeboten: Das reine Fischöl und die Fischölkapseln.

Natürliches Fischöl

Reine Fischöle sind besonders hochwertig. Sie werden aus wildgefangenen Fischen nachhaltig produziert und in flüssiger Form angeboten. Diese Herstellungsart ist auf der Produktpackung als „natürliches Fischöl“ gekennzeichnet. Durch die flüssige Darreichungsform kann das Öl auf einem Teelöffel pur oder mit der Nahrung vermengt eingenommen werden. Selbstverständlich haben diese reinen Fischöle auch eine Schadstoffreinigung erfahren.

Fischölkapseln

Die Fischölkapseln enthalten in der Regel ein Omega-3-Konzentrat, das aus echtem, gereinigtem Fischöl hergestellt wird. Dabei wird darauf geachtet, dass die Omega-3-Fettsäuren angereichert und andere Fette, die in Fischöl noch enthalten sind, reduziert werden. Um das Ranzig werden des Öls zu vermeiden, wird es in Gelatine-Kapseln verpackt und im Handel als Nahrungsergänzungsmittel in Form von Fischölkapseln angeboten.

Fischölkapseln – was steckt noch drin?

Fischölkapseln enthalten außer den wertvollen Omega-3-Fettsäuren noch weitere wichtige Nährstoffe. Üblicherweise wird dem Nahrungsergänzungsmittel das Antioxidans Vitamin E (= alpha-Tocopherol/E 307) zugesetzt. Dieses Vitamin sorgt dafür, dass die im Fischöl enthaltenen oxidationsanfälligen, mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren nicht ranzig werden. Im Körper ist dann das Vitamin E ebenfalls dafür zuständig, dass die Sauerstoffradikale den wertvollen Fettsäuren nicht schaden.

Einige Hersteller reichern die Fischölkapseln mit Vitamin B1, B6 und B12 an, andere fügen noch Folsäure hinzu. Durch diese zusätzliche Anreicherung an Nährstoffen können manche Fischölkapseln weitere gesundheitsfördernde Wirkungen aufweisen. Zu den Inhaltsstoffen der Fischölkapseln gehört noch das Feuchthaltemittel Glycerin. Es dient der weiteren Haltbarkeit.

Frischer Fisch oder Fischölkapseln – was ist wertvoller?

Was die Fischölkapseln so wertvoll macht, ist ihr hoher Anteil an Fischöl und damit an Omega-3-Fettsäure. Zwischen 500 bis 1.000 mg Fischöl von Kaltwasserfischen steckt in den Fischölkapseln. Und dieses enthält durchschnittlich 30 Prozent Omega-3-Fettsäuren. Reines Fischfett besteht aus circa 25 Prozent dieser mehrfach ungesättigten Fettsäure. Da das Fischfett bei der Herstellung zu Fischölkapseln einem strengen Reinigungsprozess unterzogen wird, erhöht sich seine Konzentration. Wer also Fischölkapseln verzehrt, nimmt einen höheren Omega-3-Anteil auf als bei Frischfisch.

Kein Unterschied in der Wirkung

Dennoch kann man den Bedarf an Omega-3-Fettsäure auch durch frischen, fettreichen Meeresfisch decken. Die DGE empfiehlt zwei dieser Fisch-Mahlzeiten in der Woche.

Nun stellt sich die Frage: Ist die Wirkung bei frischem Fisch und Kapseln unterm Strich die gleiche? Hierzu nimmt der Arbeitskreis Omega-3 eindeutig Stellung: „Ja, denn es gibt keinen Unterschied. EPA und DHA, die Lebensmitteln wie Brot und Margarine zugesetzt oder in Kapseln angeboten werden, stammen aus dem Öl von Fischen oder Mikroalgen und sind nicht synthetisch hergestellt. Dass EPA und DHA aus diesem Fisch- oder Algenöl wirksam sind, zeigt sich auch daran, dass der Großteil aller wissenschaftlichen Erkenntnisse aus Studien stammt, bei denen Menschen eine bestimmte Menge an EPA und DHA über Nahrungsergänzungsmittel zu sich nahmen“, so der Internist und Biochemiker Dr. Peter Singer. Auch Matthias Schulze vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke bescheinigt keinen Unterschied zwischen den Fettsäuren aus Lebensmitteln und den Fischölkapseln.

Was man beim Kauf beachten sollte

Wer sich für Fischöl in Kapselform entscheidet, um seine Gesundheit zu unterstützen, sollte beim Kauf genau hinschauen. Der Markt an Omega-3-Präparaten ist sehr vielseitig und unübersichtlich. Je nach Fischöl-Gewinnung und Hersteller weisen die Nahrungsergänzungsmittel unterschiedliche Qualitäten und Wirkungen auf.

Das zeichnet hochwertige Fischölkapseln aus

  • Der Anteil der für den menschlichen Organismus am besten verwertbaren Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA in den Kapseln: Er sollte möglichst hoch dosiert sein. Achtung: Der Gehalt an Fischöl entspricht nicht dem Gehalt an EPA und DHA! So können in 1.000 mg Fischöl beispielsweise nur 180 mg EPA und 120 mg DHA stecken. Hier hilft ein Blick auf die Nährwertdeklaration.
  • Die Anreicherung von Vitamin E zur Konservierung des Fischöls: Pro Gramm mehrfach ungesättigter Fettsäure sollte man laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) mindestens 0,4 mg Vitamin-E äquivalent aufnehmen, um eine Oxidation im Körper zu verhindern.
  • Zertifizierte Fischölkapseln aus nachhaltiger Fischerei: Für nachhaltigen Fischfang stehen die Siegel: Friend of the sea (FOS), blaues MSC-Zertifikat und Environmental Defense Fund.
  • Hohes Reinigungsverfahren: Nur so entsteht ein schadstofffreies Produkt. Es ist meistens auf der Verpackung vermerkt.
  • Weitere Inhaltsstoffe: Manche Fischölkapseln enthalten Stoffe, die nicht für Allergiker geeignet sind.
  • Höhere Preise: Bei Billigprodukten ist der Omega-3-Anteil meist geringer. Man benötigt deshalb mehr Fischölkapseln, um den gleichen Effekt zu erzielen.

Bei der Suche nach hochwertigen Fischöl-Produkten helfen die „International Fish Oil Standards“ (IFOS). IFOS setzt die weltweit höchsten Standards für Reinheit, Wirksamkeit und Frische.

Gesundheitsfördernde Wirkungen von Fischöl – ein kleiner Überblick

In Bezug auf die gesundheitlichen Wirkungen des Fischöls und damit der Omega-3-Fettsäuren gibt es unterschiedliche, sich zum Teil auch widersprechende Expertenmeinungen. Für die Einnahme von hochwertigem Fischöl sprechen die Aussagen namhafter wissenschaftlicher Institute wie EFSA (=europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) und DGE, die eine regelmäßige Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren zur Unterstützung der Gesundheit empfehlen.

Zahlreiche Studien verweisen auf folgende potenzielle gesundheitsfördernde Wirkungen der Omega-3-Fettsäuren, wie sie im Fischöl verstärkt vorkommen:

  • unterstützen das Herzkreislauf-System
  • fördertndie Gehirnfunktionen und Sehfähigkeit
  • verbessern die Gemütslage
  • beugen Alzheimer vor
  • steigern die geistige Leistungsfähigkeit
  • beugen Thrombosen vor
  • verringern die Entzündungen im Körper
  • fördern den Muskelaufbau
  • wirken bei Schlafstörungen
  • senken bei Schwangeren das Risiko, dass ihre Babys an Asthma erkranken

Für spezielle Zielgruppen, die einen erhöhten Bedarf an Omega-3-Fettsäuren haben, stellen Fischölkapseln eine echte Alternative dar.

Omega-3-Fettsäure – gut fürs Herz

Wie wichtig die Omega-3-Fettsäuren für die Herz-Kreislauf-Funktionen sind, belegen schwedische Studien von 2012. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass Omega-3-Fettsäuren möglicherweise das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen reduzieren könnten (Nilsson et al., 2012). Bereits 2010 veröffentlichte die Europäische Behörde für Lebensmittelrecht eine wissenschaftliche Einschätzung, die besagt, dass EPA und DHA zur normalen Funktion des Herzens beitragen.

Auch Matthias Schulze vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (Dife) ist der Überzeugung, dass die Omega-3-Fettsäuren die Konzentrationen von Triglyceriden im Blut und damit das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen senken könnten.

Fischöl – Nahrung fürs Gehirn

Was die Wirkung der im Fischöl enthaltenen Omega-3-Fettsäuren auf die Entwicklung und Funktion des Gehirns betrifft, fasst die Gesellschaft für Omega-3 ihre Erkenntnisse wie folgt zusammen: wichtig für Gehirnfunktion und Sehleistung, Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit und Verbesserung der Gemütslage.

Auch zur Prävention von Alzheimer könnte Fischöl ein geeignete Mittel sein. Laut einer Studie der American Academy of Neurology aus 2014 mit Frauen über 65 bewirkt eine höhere Omega-3-Konzentration ein größeres Gehirnvolumen (Pottala et al., 2014). Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Alzheimer Krankheit auf ein geringeres Gehirnvolumen zurückzuführen ist.

Fischöl – beugt Thrombose vor

Norwegische Wissenschaftler haben in einer großangelegten Studie (The Tromso-Study) herausgefunden, dass Omega-3-Fettsäuren venöse Thrombo-Embolien reduzieren. Bei einem Verzehr von mindestens drei Portionen Fisch pro Woche und der zusätzlichen Einnahme mit Omega-3-Nahrungsergänzungsmitteln halbierte sich bei den Probanden das Thrombose-Risiko nahezu (Hansen-Krone et al., 2014).

Fischöl – mildert Entzündungen

Fischöl wird nachgesagt, dass es entzündungshemmend wirkt. Grund dafür ist die darin enthaltene Omega-3-Fettsäure Eicosapentaensäure (EPA). Sie reduziert Studien zufolge Entzündungsprozesse im Körper. Jedoch spielt die Dosis dabei wohl eine erhebliche Rolle. Denn einer Studie aus Southampton zufolge tritt die anti-entzündliche Wirkung der Omega-3-Fettsäuren erst ab einer Dosierung von über 2 g Omega-3-EPA ein (Calder, 2013). Mediziner befürworten deshalb eine Ernährung, die einen hohen Gehalt an EPA aufweist.

Fischöl – bei Sportlern sehr beliebt

Sportler schwören auf Fischölkapseln. Das Fischöl soll die Eiweißsynthese im Körper unterstützen, so dass die Muskeln effektiver mit dem Protein versorgt werden. So sollen sich die Muskeln schneller aufbauen. Das ist auch in eine Studie der Universität Illinois gezeigt, wobei Bodybuilder nach Einnahme von Fischöl ein stärkeres Muskelwachstum bekamen.

Darüber hinaus hat Fischöl einen positiven Effekt auf das Fettgewebe im Körper. Es reduziert das Zellwachstum der Fettzellen. Das wiesen Forscher im französischen Inserm-Institut nach (Kabir et al., 2007). Für Sportler wie für Normalverbraucher eine spannende Beobachtung. Denn jeder will in der Regel Fett abbauen, ohne Muskelmasse zu verlieren.

Omega-3 bei Schlafstörungen

Auch auf das Schlafverhalten haben die Omega-3-Fettsäuren wohl ihren Einfluss. Eine Studie an der Universität Oxford bei Kindern hat ergeben, dass Schlafprobleme mit einem niedrigeren Wert an Omega-3-Fettsäuren im Blut einhergehen. Die Probanden schliefen bei einer zusätzlichen Gabe von 600 mg Omega-3 deutlich länger (Mongomery et al., 2014).

Fischöl – für Schwangere geeignet

Schwangere benötigen eine erhöhte Zufuhr an essentiellen Fettsäuren. Sie liegt bei 200 mg der Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA, laut DGE. Das entspricht einer Empfehlung von 500 mg EPA/DHA pro Tag. Wenn Schwangere im letzten Drittel ihrer Schwangerschaft Fischöl zu sich nehmen, könnte das Risiko ihrer Kinder, an Asthma zu erkranken, sinken. Das ergab eine Studie der Universität Kopenhagen, die im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde (Bisgaard et al., 2016). Demgegenüber wurde keine Wirkung auf die kognitiven Fähigkeiten der Kinder bei Einnahme von Fischölkapseln bei Schwangeren festgestellt, so eine australische Studie, die im Fachmagazin Jama publiziert wurde.

Fischöl – sinnvolle Ergänzung für Vegetarier

Vegetarier essen keinen Fisch und nehmen deshalb zu wenig DHA und EPA auf. Deshalb rät die DGE diesen Verbrauchern zur Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln mit Omega-3-Fettsäuren, um die Versorgung an diesen essentiellen Fettsäuren im Körper sicher zu stellen. Dabei brauchen sie nicht zu befürchten, dass sie beim Schlucken der Fischölkapseln einen Fischgeschmack im Mund verspüren. Die Nahrungsergänzungsmittel enthalten gereinigtes und geschmacksneutrales Öl aus Fischen, z. B. Lachs oder Seefische.

Fischöl Alternative für Veganer

Wer gar keine tierischen Erzeugnisse verzehrt, sollte auf vegane Alternativen zu Fischöl und Fischölkapseln zurückgreifen, um die Omega-3-Versorgung sicherzustellen. Bekannt sind vor allem Leinöl bzw. Leinölkapseln. Leinöl enthält zwar gesunde Fettsäuren wie Omega-3 und Omega-6, aber hauptsächlich die Omega-3-Fettsäure Alpha-Linolensäure (ALA). Für eine Zufuhr der besonderen Omega-3-Fettsäuren DHA und EPA sollten daher vegane Omega-3-Präparate aus pflanzlichem Algenöl verwendet werden.

Kritische Stimmen zu Fischöl

Demgegenüber gibt es aber auch kritische Stimmen in der Forschung und Wissenschaft über die Wirksamkeit von Fischöl. So hat die Deutsche Diabetes Gesellschaft in einer kontrollierten Studie, die 2012 im New England Journal of Medicine (NEJM) veröffentlicht wurde, herausgefunden, dass die tägliche Einnahme von Fischölkapseln Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Menschen mit beginnendem Diabetes Typ 2 nicht verhindern.

Fischöl – Nebenwirkungen möglich

Obwohl die gesundheitlichen Vorteile der Omega-3-Fettsäuren hinreichend bekannt sind, ist der Konsum von Fischöl nicht in allen Fällen erwünscht. Die mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren haben Einfluss auf die Blutgerinnung. Werden sie beispielsweise in hoher Dosierung – ab 1,5 g DHA/EPA pro Tag – oder gemeinsam mit gerinnungshemmenden Medikamenten eingenommen, kann sich die Blutungsneigung verstärken. Deshalb empfiehlt es sich, Fischölkapseln in hoher Dosierung oder bei Langzeitanwendung nur in Absprache mit dem Arzt einzunehmen.

Außerdem kann ein übermäßiger Konsum von Omega-3-Fettsäuren zu Durchfall und Übelkeit führen.

Fischölkapseln – richtig eingenehmen

Grundsätzlich können alle Nahrungsergänzungsmittel, wenn sie falsch oder zu hoch dosiert werden, gesundheitliche Nebenwirkungen aufweisen. Deshalb kommt es auch bei der Einnahme von Fischölkapseln auf die richtige Dosis an. Am besten bespricht man sich mit seinem Arzt darüber.

Da der Bedarf an den Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA individuell und je nach Beschwerden verschieden ist, können keine konkreten Zufuhrempfehlungen gegeben werden. Bei gesunden Menschen geht man von einer empfohlenen Bedarfsmenge von 300 bis 600 mg EPA und DHA aus. Eine tägliche Zufuhr von 3 g langkettigen Omega-3-Fettsäuren ruft nach bisherigen Erkenntnissen keine unerwünschten Nebenwirkungen auf.

Um Durchfall und Übelkeit vorzubeugen, sollte man die Fischölkapseln nach oder vor einer Mahlzeit einnehmen.

Fischöl – eine gute Alternative

Auch wenn die Wirkungen der Omega-3-Fettsäuren noch umstritten und nicht zu Ende erforscht sind, überwiegen die positiven Aussagen und Empfehlungen einer regelmäßigen Aufnahme der essentiellen Fettsäure.

Für alle Menschen, die sich gesund ernähren möchten, leistet das Fischöl einen wertvollen Beitrag. Die Fischölkapseln stellen außerdem eine echte Alternative zu frischem Fisch dar – für Leute, die keinen Fisch mögen oder ihn vertragen. Sie können mit der Einnahme von Fischölkapseln ihren Bedarf an der mehrfach ungesättigten Fettsäuren sicherstellen.

Fischölkapseln und ihre Vorteile

Die Nahrungsergänzungsmittel haben den Vorteil, dass sie einfach einzunehmen und geschmacksneutral sind. Außerdem ist bei der Einnahme von Fischölkapseln ein stets gleich hoher, standardisierter Gehalt an Omega-3-Fettsäuren gewährleistet, was beim Verzehr von frischem Fisch nicht immer gegeben ist.

Es gibt zahlreiche Studien, die eine Wirksamkeit der Omega-3-Fettsäuren in Fischöl belegen. Jedoch sind die Forschungen noch lange nicht abgeschlossen, so dass die Diskussionen zunächst divers bleiben.

Quellen

Bild: © tunedin – Fotolia.com