Immumsystem stärken: 50+ Tipps für eine starke Immunabwehr 8 Experten geben Auskunft, mit welchen Mitteln und Methoden man das Immunsystem aufbauen kann


Der Winter kommt und mit ihm wieder die bange Frage – wann erwischt es mich? Wann liege ich bzw. wann liegt einer meiner Lieben mit Husten, Schnupfen und Heiserkeit darnieder? Spätestens im Herbst fangen die meisten an, ihr Immunsystem stärken zu wollen. Dabei ist das gar keine Frage der Jahreszeit: ein starkes Immunsystem ist rund ums Jahr eine gute Sache!

Ein gut funktionierendes Immunsystem bringt uns gesund durch das Leben, erhöht unsere Lebensqualität und beugt Krankheiten vor. Dabei können wir einiges für uns selbst tun. Doch was genau ist das Immunsystem und wie können wir es gezielt aufbauen?

Für Sie haben wir alle bekannten Einfluss-Faktoren und Möglichkeiten der Immunstärkung zusammengetragen und kategorisiert. Das Ranking der verschiedenen Ansätze hat sich aus der Abstimmung dieser Immunsystem-Experten ergeben:

Bevor wir die einzelnen Mittel und Methoden vorstellen ein paar Worte zum Immunsystem…

Was ist das Immunsystem?

Ob Bakterien, Viren, Pilze oder Parasiten – wir sind immer und überall von potentiell gesundheitsgefährdenden Keimen umgeben. Ohne ein intaktes Immunsystem wären wir permanent krank, ja eigentlich überhaupt nicht lebensfähig. Um all diese Keime abzuwehren, verfügt unser Organismus über ein perfekt organisiertes und hochkomplexes System – das Immunsystem!

Das Wort Immunsystem kommt vom lateinischem immunis und bedeutet soviel wie frei, rein und unberührt. Und das ist genau die Aufgabe unseres Immunsystems: Es hält unseren Körper frei, rein und unberührt von den ständigen Angriffen ungebetener Gäste aus der Umwelt. Dieses uns eigene Verteidigungssystem ist ein komplexes Netzwerk verschiedenster Organe, Zelltypen und Moleküle. Es funktioniert auf drei Ebenen:

Anatomische und physiologische Barrieren

Um unseren Körper liegt eine äußere Schutzschicht, die als Barriere gegen die gröbsten Angriffe von außen funktioniert – quasi unsere natürliche „Ritterrüstung“ gegen den Angriff der Keime. Dazu zählt unsere Haut sowie die Schleimhäute, Nasenhaare und Flimmerhärchen in den Bronchien, aber auch die Magensäure. Sie liegt zwar im Innern des Körpers, macht aber die Keime unschädlich, die mit der Nahrung von außen zu uns gelangen.

Natürliche Immunabwehr

Nicht jeder Keim scheitert schon an der äußeren Barriere – viele schaffen es trotz der ausgeklügelten Außenabwehr in unseren Körper. Dann kümmert sich die natürliche oder angeborene Immunabwehr darum. Fresszellen oder Killerzellen umschließen Eindringlinge und bauen sie Stück für Stück ab.

Der Körper ruft sie über chemische Botenstoffe an den Ort des Geschehens. Dann übernimmt die zelluläre Abwehrfront die Reinigung einer Wunde oder das Bekämpfen eines Infektionsherdes. Dabei ist es völlig egal, was da in den Körper gelangt ist: Die natürliche Immunabwehr frisst alles auf, was körperfremd und bedrohlich ist.

Spezifische Immunabwehr

Die spezifische oder adaptive Immunabwehr muss der Körper erst lernen. Sie richtet sich gegen einzelne Erreger, die vom Körper erkannt werden. Bei der spezifischen Abwehr kommt Knochenmark, Lymphknoten, Milz und Thymus in Aktion und bilden Antikörper gegen die Erreger.

Erst nach ein paar Tagen ist diese Abwehr voll einsatzfähig. Aber sie merkt sich die Beschaffenheit der Erreger, so dass bei einer erneuten Infektion der Körper schneller reagieren kann. Das immunologische Gedächtnis kann über Jahre halten.

Wie kann ich mein Immunsystem stärken?

Unser Immunsystem leistet permanent Schwerstarbeit. Von den meisten Erregern bekommen wir nicht einmal mit, dass sie uns angegriffen haben. Bei anderen kämpft der Körper mit Husten, Niesen oder Fieber. Was wir in diesem Falle schon als Krankheit bezeichnen, ist eigentlich Teil der Abwehrreaktion.

Aber so weit soll es ja möglichst gar nicht erst kommen. Daher die gute Nachricht: Unser Immunsystem lässt sich durchaus positiv beeinflussen. Wir haben hier für Sie viele Tipps zusammengetragen, wie Sie Ihre Abwehrkräfte potenziell fördern können. Schauen Sie, was Sie selbst tun können, um Ihr Immunsystem zu stärken!

Tipp 57: Immunsystem stärken mit Methylsulfonylmethan (MSM)

0 Stimmen

MSM ist organischer Schwefel. Es ist eine eher unbekannte Tatsache, dass unser Körper zu 0,2% aus Schwefel besteht und auch unter Schwefelmangel leiden kann. Durch die industrielle Landwirtschaft und die Lebensmittelverarbeitung nehmen wir heute viel weniger Schwefel zu uns als früher.

Fehlt aber Schwefel, kann Glutathion, eines der wichtigsten Antioxidantien überhaupt, nicht mehr seine Arbeit tun. MSM dagegen verstärkt die Wirkung von Vitaminen, saniert den Darm und entgiftet. MSM Präparate als Nahrungsergänzungen erhalten Sie in Ihrer Online-Apotheke oder im gut sortierten Reformhaus.

Tipp 56: Immunsystem stärken mit regelmäßigen Arztbesuchen

0 Stimmen

regelmäßige Arztbesuche

Je gesünder Ihr Körper ist, umso weniger anstrengend ist die Arbeit für Ihr Immunsystem. Durch regelmäßige Arztbesuche können Sie frühzeitig Entzündungsherde im Körper feststellen, Ihr Gewicht und Ihren Stoffwechsel überprüfen lassen und anderweitige Ratschläge für Ihr allgemeines Wohlbefinden erhalten, die sich erst aus einem persönlichen Gespäch ergeben. Und Ihr Arzt kann natürlich gezielt eingreifen, wenn Ihr Immunsystem doch angegriffen sein sollte. So müssen weder Sie noch Ihre Abwehr lange leiden!

Tipp 55: Immunsystem stärken mit Medikamenten

0 Stimmen

Beim Thema Medikamente und Immunsystem scheiden sich die Geister. Während einige Patienten, Ärzte und Apotheker schnell zu Arzneimitteln greifen wollen, schwören ganzheitlich orientierte Experten häufig auf Sport, gesunde Ernährung, ausreichend Schlaf und gezielten Stressabbau. Ihrer Meinung nach belasten Medikamente einen gesunden Körper nur unnötig.

Bei genauerer Betrachtung bedarf das Thema jedoch einer Differenzierung. Insbesondere chemisch-synthetische Medikamente können den Körper auf Grund möglicher Nebenwirkungen durchaus nachteilig beeinflussen bzw. erzielen sie nicht immer den gewünschten Effekt. Allerdings zählen in Deutschland auch hochdosierte Vitamin– und Mineralstoffpärparate zu den Medikamenten, ebenso diverse Präparate mit Darmbakterien.

Auch die durchaus sehr beliebten und effektiven Heilpflanzen werden heutzutage vielfach mittels moderner Herstellungsverfahren zu pflanzlichen Arzneimitteln verarbeitet. Solche Produkte mit Medikamenten-Zulassung haben sogar Vorteile gegenüber herkömmlichen Produkten aus Heilpflanzen (Säfte, Tees, etc.), da sie in der Regel eine hohe Reinheit, einen gleich bleibenden Wirkstoffgehalt und bei Extrakten auch eine viel höhrere Wirkstoffkonzentration aufweisen.

Hier ist auf jeden Fall eine spezifische Beratung durch einen Arzt oder Apotheker sinnvoll. Auch wenn das pauschale Bewertung von Medikamenten zur Stärkung des Immunsystems durch unsere Experten ernüchternd ausfällt, gibt es dennoch etliche Arzneimittel, die dafür sehr gut geeignet sind. Man muss an dieser Stelle unterscheiden zwischen Medikamenten, wie herkömmlichen Erkältungsmitteln, die lediglich symptomatisch wirken, und Medikamenten, die tatsächlich auf die Funktion des Immunsystems einwirken,  z. B. Symbioflor 1, dessen Einnahme einen natürlichen Trainingseffekt auf das Immunsystem haben kann. Zur Erkältungsabwehr können etwa Zinkpräparate in Betracht gezogen werden. Für stark geschwächte Immunsysteme, bspw. nach einer Chemotherapie, gibt es wiederum spezielle Aufbaumittel, die Ihnen vom Arzt empfohlen bzw. verordnet werden können.

Tipp 54: Immunsystem stärken mit Impfungen

0 Stimmen

Impfungen aktivieren die spezifische Abwehr des Immunsystems. Dem Körper wird durch den Impfstoff eine Infektion mit einem bestimmten Keim vorgegaukelt, so dass er Abwehrstoffe bildet. Diese merkt er sich und setzt sie umgehend ein, wenn der wirkliche Erreger einmal auftaucht. Nach einiger Zeit lässt allerdings das Gedächtnis nach. Dann muss die Immunität mit einer erneuten Impfung aufgefrischt werden. Wie häufig dies geschehen muss, ist abhängig von der jeweiligen Krankheit. Den Überblick behalten Sie mit dem Impfpass, den jeder Hausarzt ausstellen kann!

Tipp 53: Immunsystem stärken mit Ayurveda

1 Stimme

Ayurveda ist eine traditionelle indische Heilkunst, die als Lebenswissenschaft (ayur – Leben / veda – Wissen) den ganzen Menschen mit all seinen physischen, mentalen, emotionalen und spirituellen Aspekten im Blick hat. Ob eine spezielle ayurvedische Ernährung, Yoga oder Massage- und Reinigungstechniken – vieles im Ayurveda wie die Panchakarma Entgiftungskur hilft dem Immunsystem ganz direkt.

Tipp 52: Immunsystem stärken mit Akupunktur

1 Stimme

Akupunktur
Bei der chinesischen Heilmethode der Akupunktur wird durch das Stechen mit feinen Nadeln an bestimmten Körperstellen die Lebensenergie Qi wieder in Fluss gebracht. Ist der gesamte Körper wieder in Harmonie, ist auch das Immunsystem gestärkt. In diesem Zusammenhang kann Akupunktur durchaus unterstützend wirken.

Tipp 51: Immunsystem stärken mit Eisbädern

2 Stimmen

Ab ins kalte Wasser! Eisbaden ist zu Recht eine lang gehegte Tradition. Wer schon im Herbst anfängt, sich abzuhärten und regelmäßig in einen See springt, kann sogar im Winter im Eisloch untertauchen. Das kalte Wasser kurbelt den Kreislauf an und härtet den ganzen Körper ab. Nicht jedermanns Sache, aber wenn Sie Lust drauf haben, tun Sie Ihrem Immunsystem Gutes.

Tipp 50: Immunsystem stärken mit Eigenbluttherapie

2 Stimmen

Bei der Eigenbluttherapie wird dem Patienten zunächst eine bestimmte Menge Blut abgenommen und dann, manchmal mit homöopathischen Mitteln oder Ozon versetzt, wieder injiziert. Dabei wirkt das eigene Blut wie ein Fremdkörperreiz und stimuliert so das Immunsystem. Zum gezielten Aufbau der Abwehrkräfte wird das Blut gerne auch mit Echinacea gemischt.

Tipp 49: Immunsystem stärken mit Homöopathie

2 Stimmen

homöopathische Echinacea Globuli
Der deutsche Arzt Samuel Hahnemann hat Ende des 18. Jahrhunderts festgestellt, dass Substanzen, die bei gesunden Menschen bestimmte Symptome hervorrufen, diese Symptome bei kranken Menschen heilen können. Das ist die Grundlage der Homöopathie. Die homöopathischen Stoffe werden meist in kleinen, weißen Kügelchen, den Globuli, verabreicht. In der klassischen Homöopathie werden vor allem Kalium iodatum, Kalium phosphoricum und Kalium sulfuricum zur Stärkung des Immunsystems empfohlen. Auch Echinacea und Thuja occidentales helfen.

Tipp 48: Immunsystem stärken mit Bachblüten

2 Stimmen

Wenn der Körper krankt, ist die Seele daran beteiligt. Die Bachblütentherapie, seit 70 Jahren Teil der Naturmedizin, bringt die Seele wieder ins Gleichgewicht – mit unmittelbaren Auswirkungen auf den Körper. So stärkt sie auf indirektem Wege unser Immunsystem. Mittlerweile gibt es auch Bachblütenmischungen speziell für die körpereigene Abwehr.

Tipp 47: Immunsystem stärken mit Fußbädern

2 Stimmen

Am Abend die Füße in wohlig warmes Wasser halten? Das entspannt nicht nur, sondern wirkt sich auf das ganze Immunsystem aus. Hydrotherapie, also die Therapie mit Wasser, wurde schon in der Antike genutzt. Die Reize der Wasseranwendung bei einem Fußbad bleiben nicht auf die Füße beschränkt, sondern breiten sich auf den ganzen Körper aus. Ob warm oder kalt oder als Wechselbäder – der Stoffwechsel und der Immunsystem kommen in Schwung.

Tipp 46: Immunsystem stärken mit scharfen Lebensmitteln

2 Stimmen

Apropos Schwung – gönnen Sie Ihrem Körper nicht nur äußerlich etwas Wärme, sondern auch eine Portion Schärfe! Nicht jeder steht auf Chili, doch scharfes Essen hat so einige positive Auswirkungen auf das Immunsystem. Schon nach wenigen Bissen wird Ihnen heiß. Scharfes Essen aktiviert die Wärmerezeptoren und durchblutet das Gewebe.

Viele scharfe Lebensmittel wie Zwiebel und Knoblauch wirken zudem antibiotisch und desinfizierend und regen den Speichelfluss an. Während Sie kauen, tun Sie also etwas für Ihre anatomische Abwehr. Doch sollte scharf essen wirklich nur derjenige, der es verträgt. Bei Sodbrennen und Magenschmerzen wählen Sie lieber milde Speisen.

Tipp 45: Immunsystem stärken mit Nasen- und Mundspülungen

2 Stimmen

Die Schleimhaut von Nase und Mund gehört zur anatomischen Abwehr. Gleichzeitig sind sie der Eingang in den Körper für viele Keime. Nasen- und Mundspülungen in Maßen und mit sanften Mitteln (leicht gesalzenem Wasser, Minztee, Kamillentee) können dem Immunsystem helfen.

Doch Vorsicht: Vor allem die Nase kann austrocknen, wenn Sie zu viel spülen – das wäre kontraproduktiv!

Tipp 44: Immunsystem stärken mit Küssen

2 Stimmen

Küssen
Richtig gelesen: Auch Küssen stärkt das Immunsystem! Wenn der Puls schneller geht und das Blut anfängt zu zirkulieren, kommt Schwung in Stoffwechsel, Kreislauf und unser Immunsystem. Auch das ausgeschüttete Adrenalin und die Glückshormone wirken sich positiv auf die körpereigene Abwehr aus.

Tipp 43: Immunsystem stärken mit Tee

2 Stimmen

Seit Jahren forschen Wissenschaftler zur Wirkung von Tee auf den Körper. Interessanterweise stellte sich jetzt heraus, dass einige Inhaltsstoffe und die daraus resultierenden chemischen Verbindungen in Schwarz- und Grüntee auch in einigen Bakterien, Parasiten und Pilzen vorkommen. Und auf diese reagiert der Körper mit Abwehr und stählt sich so.

Auch Kräutertees unterstützen das Immunsystem, hier allerdings über die Wirkstoffe der Kräuter. So gilt frischer Ingwertee mit Zitrone beispielsweise als wahre Immunbombe.

Tipp 42: Immunsystem stärken mit Smoothies

2 Stimmen

Wer Obst, Gemüse, Kräuter und Nüsse nicht nur am Stück oder im Salat knabbern mag, kann diese auch zu einem leckeren Smoothie verarbeiten! Durch die schonende Verarbeitung der vor allem rohen Zutaten bleiben alle wichtigen Bestandteile, die z. B. durch Erhitzung verloren gehen können, für das Immunsystem bestehen: Vitamine, Mineralstoffe, Antioxidantien und sekundäre Pflanzenstoffe. Im Gegensatz zum Entsaften bleiben bei der Zubereitung von Smoothies auch die wichtigen Ballaststoffe erhalten.

Smoothies schmecken also nicht nur lecker – schon ein Glas ist ein wahres Aufputschmittel für Ihre Abwehr. Allerdings gilt dies nur sehr eingeschränkt für fertige Smoothies aus dem Supermarkt. Wenn Sie das Immunsystem effektiv stärken wollen, müssen sie die bunten oder derzeit so beliebten grünen Smoothies selbst zubereiten und direkt nach dem Mixen trinken. Verwenden Sie dafür frisches Obst und Gemüse in Bio-Qualität und integrieren Sie bewusst Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an Vitamin C, B6, B12, Folsäure, Zink und Selen.

Tipp 41: Immunsystem stärken mit Wildkräutern

2 Stimmen

Haben Sie mal Tiere im Frühjahr beobachtet? Ist der harte Winter überstanden und das Immunsystem ausgepowert, laben sie sich an jeder frischen Spitze, die aus dem Boden kommt. Auch uns bringt Mutter Natur Gutes: Wildkräuter sind vitaminreich und reinigen Körper und Blut.

Das allen bekannte Gänseblümchen zählt dazu, aber auch Sauerampfer, Löwenzahn, Brennnessel oder Gundermann. Probieren Sie mal einen Salat mit Wildkräutern oder geben Sie sie zu Ihrem Smoothie. Getrocknet können sie auch als Tee getrunken werden, aber am besten sind sie doch frisch geerntet.

Tipp 40: Immunsystem stärken mit Zähne putzen

2 Stimmen

Durch unseren Mund gelangen nicht nur unzählige Keime in unseren Körper. Im warm-feuchten Milieu der Mundhöhle können sich Krankheitserreger auch problemlos vermehren. Eine gute Zahnhygiene beugt somit nicht nur Karies und Parodontose vor. Sie unterstützen auch Ihr Immunsystem, indem Sie die Zahl der Erreger reduzieren und einen wichtigen Teil der anatomischen Abwehr, Ihre Mundschleimhaut, sauber und gesund halten.

Apothekerin und Autorin Dr. Angela Fetzner

Experten-Tipp: Dr. Angela Fetzner (Apothekerin und Autorin von „Nie mehr krank“) – angela-fetzner.de

Viele Maßnahmen stärken das Immunsystem – die einzelnen Maßnahmen wirken in Kombination am besten.
Besonders einfach ist eine Maßnahme durchzuführen, und zwar die tägliche Zungenreinigung.

So sollte dem Mundraum zur Gesunderhaltung des gesamten Körpers besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden.Schon früh am Morgen sollte man die Zunge mit einem Zungenschaber reinigen, um die Zunge von Abfallprodukten, Bakterien, Viren, Schadstoffen und anderen Belägen zu reinigen.

Die allmorgendliche Zungenreinigung schützt vor Erkältungen, schenkt frischen Atem und verbessert die Funktion der Geschmacksknospen der Zunge, so dass der Geschmackssinn verbessert wird.

Tipp 39: Immunsystem stärken mit Sprossen

2 Stimmen

Sprossen oder Keimlinge, sind die Vitaminspritze für die Abwehr. Gerade wenn in Herbst und Winter das Angebot an frischem Obst und Gemüse abnimmt, kann man sich auf dem Fensterbrett wahre Vitalstoff-Kraftwerke ziehen. Nicht umsonst gelten Sprossen als Superfood. Wenn aus dem Samen der Keim erwächst, entstehen Enzyme, Antioxidantien und viel Vitamin C. Ob Mandeln, Erbsen, Brokkoli oder Soja, ob dann im Salat oder als Smoothie verarbeitet – Sprossen selber ziehen macht Spaß und ist in höchstem Maße gesund.

Tipp 38: Immunsystem stärken mit Hände waschen

2 Stimmen

süchtig nach hände waschen
Richtig Hände waschen ist die effektivste Maßnahme gegen Ansteckung. Keime wandern von Hand zu Hand oder über berührte Gegenstände auf andere Personen. Mit richtigem Händewaschen schützen Sie sich und andere. Vor allem in der kalten Jahreszeit tummeln sich unzählige Erreger an allen Ecken, z. B. an Türgriffen, in öffentlichen Toiletten oder Verkehrfmitteln. Mit häufigem Hände waschen stärken Sie Ihr Immunsystem indirekt, indem es nicht übermässig strapaziert wird. Ein gewisser Kontakt mit Keimen ist durchaus förderlich – auch und gerade für Kinder – Sie müssen also nicht gleich Ihre Wohnung mit einem Desinfektionsspray sterilisieren. Allerdings ist mangelnde Hygiene ein sehr häufiger Auslöser einer Erkältung.

Anleitung: Legen Sie Ringe am besten ab. Seifen Sie die Hände gut eine halbe Minute komplett ein, auch die Räume zwischen den Fingern und die Fingernägel. Spülen Sie sie dann unter fließendem Wasser ab und trocknen sie gründlich. Zur Erkältungszeit sollten Sie die Hände lieber einmal zuviel als zu wenig wasche, und zwar mind. 20 Sekunden! Das ist länger als man denkt. Da die Hände zu dieser Zeit ohnehin schon bei jedem Zweiten zu trocken sind, sollten Sie auch auf eine entsprechende Handpflege achten. Wählen Sie dazu eine Handreme mit rückfettenden Substanzen, damit die Hautschutzbarriere, die auch zur Immunabwehr beiträgt, erhalten bleibt.

Tipp 37: Immunsystem stärken mit Aromatherapie

3 Stimmen

Bei der Aromatherapie kommen reineätherische Öle zu Anwendung. Die kraftvollen Substanzen der Natur können über Düfte, Inhalationen, Bäder oder als Wickel und Kompressen das Immunsystem auf verschiedene Weise anregen. Sie können dabei gezielt einzelne Öle wie z. B. Teebaum-, Lavendel- oder Thymianöl verwenden oder auf fertig hergestellte Ölmischungen speziell zur Stärkung der Abwehrkräfte zurück greifen.

Tipp 36: Immunsystem stärken mit Mineralstoffen und Ballaststoffen

3 Stimmen

Mineralstoffe

Eine Untergruppe der Vitalstoffe sind die Mineralstoffe. Von einigen braucht unser Körper nur so geringe Mengen, dass sie auch unter dem Namen Spurenelemente bekannt sind – in Abgrenzung zu den Mengenelementen, die in höhreren Konzentration im Körper zu finden sind. Trotzdem sind sie von großer Bedeutung für viele Stoffwechselvorgänge.

Eisen, Kupfer, Magnesium, Zink und Selen erhöhen allesamt die Aktivität der Fresszellen und wirken damit unmittelbar fördernd auf das Immunsystem. Mineralstoffe gelten als essenziell, was bedeutet, dass diese lebenswichtig dem Körper von außen zugeführt werden müssen, d. h. über die Nahrung und bei falscher Ernährung oder erhöhtem Bedarf zusätzlich über Nahrungsergänzungsmittel.

Ballaststoffe

Täglich nehmen wir über die Nahrung unzählige Keime und Erreger mit auf. Magen und Darm müssen also ganz besondere Abwehrarbeit leisten, damit die Erreger nicht in den Körper eindringen. Heute weiß man, dass sich mehr als 70 % der Immunzellen in der Darmschleimhaut befinden und 90 % aller Antikörper im Lymphgewebe im Dünndarm produziert werden. Und für ein intaktes Darm-Immunsystem ist eine gesunde Darmflora unverzichtbar. Und hier kommen die Ballaststoffe, d. h. unverdauliche Nahrungsbestandteile, zum Tragen.

Ballaststoffe haben verschiedene gesundheitliche Vorteile, sollen u. a. das Risiko für verschiedene Krankheiten senken und werden gern zur Entgiftung eingesetzt. Daneben können Sie das Wachstum einer gesunden Darmflora fördern. Ballaststoffe, die als Nahrung für die gesunden Bakterien im Darm dienen können, werden auch als Präbiotika bezeichnet. Hauptvertreter ist das Kohlenhydrat Inulin, das z. B. in Chicorée, Artischoken oder Topinambur enthalten ist.

Sie tun Ihrem Körper also Gutes, wenn Sie darauf achten, ausreichend pflanzliche, unverdauliche Nahrungsmittelanteile zu sich zu nehmen. Vor allem vor dem Hintergrund, dass die Deutschen statt der empfohlenen 30 g pro Tag nur 20 g Ballaststoffe verzehren. Ballaststoffe kommen u. a. in Obst, Gemüse, Vollkornprodukten, Nüssen und Hülsenfrüchten vor. Ein Müsli am Morgen ist eine Wohltat für Ihre Darmflora – und Ihr Immunsystem.

Tipp 35: Immunsystem stärken mit Tautreten

3 Stimmen

Tautreten
Sind Sie als Kind gerne mit nackten Füßen über die Wiese gerannt? Tun Sie es wieder und helfen Sie dabei noch Ihrem Immunsystem! Zwei bis drei Minuten am frühen Morgen durch taufrisches Gras zu laufen, kurbelt den Kreislauf an. Die Methode aus der Kneipp-Kur dient dem Stressabbau und härtet Sie ab – eine Wohltat für das Immunsystem.

Tipp 34: Immunsystem stärken mit Haustieren

3 Stimmen

Wer schon immer einen vierbeinigen Freund haben wollte, sollte jetzt nicht mehr zögern. Haustiere lieben es zu kuscheln – ganz im Sinne des Immunsystems. Und die ausgedehnte Gassirunde mit dem Hund kann gleich zu Sport und Fitness beitragen. Doch nicht nur das. Studien haben erwiesen, dass Kinder, die mit Haustieren aufwachsen, weniger krankheitsanfällig sind und kaum Allergien aufweisen. Zwar ist der Grund dafür wissenschaftlich noch nicht ganz geklärt, aber die Ergebnisse überzeugen.

Naturheilpraktiker Andreas Kallmeyer

Experten-Tipp: Andreas Kallmeyer (Heilpraktiker) – kallmeyer-naturheilpraxis.de

Um das Immunsystem zu stärken sollte man sowohl die körperlichen / Organischen Belange wie auch seelisch-geistigen Zustand bedenken.

Letzteres lässt nur schwerer fassen. Dennoch so einfache Dinge wie Freundschaften pflegen, ein Haustier, insbesondere einen Hund zu haben (viel Bewegung an frischer Luft!), kann helfen wie auch Stressreduktion und ausreichend Schlaf.

Rein organisch gibt es verschiedene Mittel. Neben der Einnahme von Zink, Selen, Vitamin D3 und Vitamin C, empfehle ich zur besseren Grundversorgung mit Antioxidation ein Vitalstoffgetränk wie LaVita, welches einen Extrakt aus bis zu 70 verschieden Obst-, Gemüse-, Kräutersorten und Gewürzen darstellt.

Natürlich sollte jeder selbst sich lieber in Form von grünen Smoothies und gesunden Essen und frei Konserven, um seine Gesundheit mühen.

Therapeutisch lassen sich über Eigenblutbehandlungen, Ozontherapie, Vitamin C Infusionen, Chelattherapie wie aber auch Massage oder Hypnose das Immunsystem stärken.

Tipp 33: Immunsystem stärken mit Nahrungsergänzungsmitteln

3 Stimmen

Grundsätzlich gilt, dass man den Bedarf an Vitalstoffen für ein gesundes Immunsystem durch eine gesunde, ausgewogene Ernährung decken kann. Es gibt aber durchaus Zeiten, wo dies nicht möglich ist – bspw. in besonders stressigen Lebensphasen oder in Phasen mit erhöhtem Bedarf. Dann können Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll sein! Vor allem die Zusätze von Vitamin C, Zink und Eisen sollen dem Immunsystem auf die Sprünge helfen und in Tabletten- oder Pulverform die Tagesdosis abdecken, die über die normale Nahrung nicht aufgenommen wird. Probieren Sie selbst, was Ihnen gut tut – gerade wenn Sie sich für eine gewisse Zeit nicht besonders gesund ernähren können!

Tipp 32: Immunsystem stärken mit Phytotherapie

3 Stimmen

Die Pflanzenheilkunde kennt viele Möglichkeiten, das Immunsystem zu stärken. Mutter Natur bietet dafür ein breites Spektrum in zwei Kategorien. Sogenannte Adaptogene sind pflanzliche Substanzen, die den Körper allgemein widerstandsfähiger gegen Stress machen. Dazu zählen z.B. Extrakte aus der Ginseng- und der Taigawurzel. Die Immunstimulanzien dagegen stimulieren die Abwehrkräfte – am bekanntesten ist dabei Echinacea (Sonnenhut), das die Produktion weißer Blutkörperchen für die Fresszellen fördert.

Tipp 31: Immunsystem stärken mit Schüssler-Salzen

3 Stimmen

Schüssler-Salze wurden vom homöopathischen Arzt Wilhelm Heinrich Schüssler (1821–1898) entwickelt. Er nahm an, dass Krankheiten durch Störungen des Mineralhaushalts im Körper entstehen und durch Mineralien geheilt werden können. Schüssler-Salze werden meist in Tablettenform verabreicht. Für das Immunsystem gibt es sogar eine Aufbau-Kur aus den Schüssler- Salzen Nr. 1 Calcium fluoratum, Nr. 3 Ferrum phosphoricum und Nr. 7 Magnesium phosphoricum. Auch die verschiedenen Kaliumsalze werden ebenso wie in der Homöopathie empfohlen.

Tipp 30: Immunsystem stärken mit homöopathischen Komplexmitteln

3 Stimmen

Manche Homöopathen und Heilpraktiker arbeiten auch mit sogenannten homöopathischen Komplexmitteln zur Stärkung des Immunsystem. Unter Komplexmitteln versteht man homöopathische Mittel, die mehr als einen Wirkstoff enthalten. Da in der Homöopathie mehrere Tausend Substanzen bekannt sind und es häufig mehrere Wirkstoffe gibt, die bei einem Anwendungsgebiet in Frage kommen, hat sich die Kombination mehrerer Einzelmittel in vielen Fällen durchaus bewährt – auch wenn in der klassischen Homöopathie immer nur ein Stoff verabreicht wird.

Auch in der Komplexhomöopathie ist das Angebot groß und die Mittel sollten stets nach den indivudellen Bedürfnissen des Anwenders ausgewählt werden. Eine allgemeine Empfehlung, welche Komplexmittel dem Immunsystem am besten helfen, ist nicht möglich. In Betracht gezogen werden können möglicherweise Präparate, die zur Anwendung bei Erkältungskrankheiten zugelassen sind und die immunstimulierenden Wirkstoffe Echinacea (Sonnenhut) und Lachesis (Buschmeister) enthalten. Dazu zählen z. B. Hevertotox Erkältungstabletten P von Hevert und  Cefasept Echinacea Komplex Tabletten von Cefak. Ebenfalls zur Stärkung des Immunsystems bei beginnender Erkältung geeignet, sind Engystol Tabletten von Heel mit den homöopathischen Inhaltsstoffen Sulfur (Schwefel) und Vincetoxicum hirundinaria (Schwalbenwurz).

Komplexhomöopathika, die auf Lymphsystem einwirken, können ebenfalls hilfreich sein. Das Lymphsystem ist vor allem bekannt als Transportsystem für den Abtransport von  Zellgiften und Abfallprodukten aus dem Gewebe. Doch es spielt auch eine entscheidende Rolle bei der Immunabwehr, da in den ca. 600 Lymphknoten im Körper befinden sich verschiedene Abwehrzellen, sogenannte Lymphozyten, zur Erkennung und Bekämpfung von schädlichen Eindringlingen. Bekannte Komplexe zur Anregung des Lymphsystems sind z. B. Lymphdiaral Basistropfen SL von Pascoe und Lymphaden Hevert Complex Tropfen von Hevert.

Tipp 29: Immunsystem stärken mit Kuscheln

3 Stimmen

Wer viel miteinander lacht, wird sich vielleicht mit der Zeit immer sympathischer und kommt sich auch körperlich näher – Glückwunsch, auch das ist gut fürs Immunsystem! Für den Menschen ist Kuscheln von Geburt an lebensnotwendig. Es setzt Glückshormone frei, baut Stress ab und nimmt Ängste. Beim Kuscheln, ob mit anderen, dem Haustier oder in einer Schmusedecke, entsteht Wärme, so dass unser Körper besser durchblutet und mit Sauerstoff, Nährstoffen und Abwehrzellen gegen Krankheitserreger versorgt wird. Das Immunsystem freut sich.

Tipp 28: Immunsystem stärken mit Yoga

3 Stimmen

Diese indische Lehre ist eine sanfte Methode, um Stress abzubauen, Entspannung zu finden und neue Kraft zu wecken. Yoga hat somit eine wohltuende Wirkung auf den ganzen Körper und die Psyche, was sich wiederum positiv auf das Immunsystem auswirkt. Zudem gibt es spezielle Asanas (Yogastellungen), die gezielt das Immunsystem stärken. Dazu zählen unter anderen der Hinabschauende Hund, der Krieger und der Schulterstand.

Heil-Yoga-Expertin Maria Dieste

Experten-Tipp: Maria Dieste (Expertin für Heil-Yoga) – heil-yoga.de

Im Yoga gibt es viele Möglichkeiten, das ganze Immun- und Lymphsystem zu stimulieren und zu aktivieren. Gezielte Körper-Übungen können den Abtransport von körperfremden Substanzen verstärken und bei der Reinigung und Entgiftung helfen, damit sich der Körper schneller regenerieren kann.

Die Erkenntnis, dass die weißen Blutzellen im Knochenmark der großen Knochen wie Beckenknochen, Schulterblätter, Oberschenkel- und Oberarmknochen gebildet werden, ist wesentlich bei der Auswahl von geeigneten Übungen. Der Abtransport der Lymphe kann verstärkt werden durch „Pumpübungen“ der Muskulatur in den Haupt-Bereichen der Lymphknoten. Dies wirkt wie eine Art „Lymphdrainage“. Doch natürlich ist es sinnvoll sich die Ursache anzuschauen, warum das Immunsystem gestört ist.

Das Immunsystem hängt eng mit dem Nervensystem zusammen und reagiert sehr sensibel auf Informationen, die über Gefühle und Gedanken ausgesendet werden! Vor allem Stress, Trauer und emotionale Belastungen können das Immunsystem schwächen und die Entwicklung von Krankheiten begünstigen.

So können durch Stress die Anzahl und Funktion der Abwehrzellen im Blut vermindert und die Infektanfälligkeit erhöht werden. Wenn in mir Gedanken und Gefühle von Widerstand und Kampf sind, dann wird auch mein Immunsystemstärker reagieren, weil ich ihm innerlich diese Info gebe! So kann es natürlich zu Überreaktionen vomImmunsystem kommen, wie zum Beispiel Allergien und Autoimmunerkrankungen!

Genau so reagiert es, wenn ich mich übermäßig bedroht fühle oder in mir unbewusste Ängste sind! Yoga wirkt ganzheitlich auf allen Ebenen des Körpers, der Gefühle und im seelischen Bereich. Yoga und gezielte Entspannungsübungen wirken Stress reduzierend und verhelfen zu einer lebensbejahenden Grundeinstellung. Spaß, Lachen und Freude wirken stärkend auf das Immunsystem. Meditation hilft, die krankmachenden Gedanken und Verhaltensweisen zu erkennen und sie positiv zu verwandeln.

Tipp 27: Immunsystem stärken mit Superfoods

3 Stimmen

Natürlich sind auch Superfoods Lebensmittel und gehören zur Ernährung. Da sie allerdings so viele hilfreiche Eigenschaften vereinen, soll ihnen hier ein extra Abschnitt gewidmet sein. Sie sind quasi das Turbo-Paket für Ihr Immunsystem!

Kokosnuss

In der tropischen Frucht mit der harten Schale finden sich wahre Wunder für das Immunsystem. Kokosöl ist nicht nur als Kosmetika für Haut und Haare gut, sondern hat eingenommen auch eine antivirale Wirkung: Es enthält größere Mengen an Aminosäuren und Antioxidantien und hilft bei der Entgiftung. Frische Kokosmilch ist basisch und schützt vor Übersäuerung. Und Kokosblütenzucker ist eine leckere Alternative zum raffinierten Zucker und enthält zudem die für das Immunsystem so wichtigen Mineralstoffe Eisen, Zink und Magnesium.

Goji-Beeren

Die asiatische Goji-Beere ist die Königin der Superfoods. Sie vereint nahezu alle für den Menschen wichtigen Stoffe in ihrer kleinen Frucht. Schon seit 6.000 Jahren spielt sie eine wichtige Rolle in der chinesischen Medizin. Goji-Beeren entgiften den Körper, heilen die für das Immunsystem so wichtige Darmflora und stärken mit all ihren Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien die gesamte Abwehr. Goji-Beeren gibt es getrocknet für Müsli & Co. oder als Saft, in Kapseln als Nahrungsergänzungsmittel oder als Tee.

Grünteepulver

Die wundersame Wirkung des Matcha-Tees ist in letzter Zeit in aller Munde. Matcha bedeutet auf Japanisch „gemahlener Tee“. Dieses auf besondere Art hergestellte Grünteepulver kann als Tee aufgegossen werden oder unter andere Lebensmittel (u.a. Smoothie, Kuchen, Milch) gemischt werden. Matcha enthält Vitamine, Eisen und Antioxidantien und stärkt damit direkt Ihr Immunsystem.

Tipp 26: Immunsystem stärken mit Vitaminen

3 Stimmen

Vitamine
Vitamin C gilt seit jeher als die Stütze des Immunsystems schlechthin. Und das aus gutem Grund! Doch auch Vitamin A schützt und stärkt die Schleimhäute des Menschen und setzt somit an der anatomischen Abwehr an. Anders als bei Tieren kann der menschliche Körper jedoch nicht selbst ausreichend Vitamine produzieren, weshalb eine vitaminreiche Ernährung fundamental ist.

Tipp 25: Immunsystem stärken mit Wassergüssen

4 Stimmen

Noch ein Tipp der Kneipp-Kur. Auch kalte Wassergüsse kurbeln den Kreislauf und Stoffwechsel an und härten uns ab. Dabei können mehrere Körperteile mit kaltem Wasser übergossen werden. Achten Sie darauf, dass Ihnen vorher warm ist, sonst erzielen Sie den gegenteiligen Effekt. Beim Wadenguss fangen Sie beim Fuß an und hören am Knie auf. Sie können auch das ganze Bei bis zur Hüfte nehmen. Das gleiche gilt für die Arme, entweder bis zum Ellenbogen oder ganz. Es gibt auch den Gesichtsguss. Eigentlich genau das, was früher nach dem Aufstehen geschah: ab zur Waschschüssel und einen Schwung kaltes Wasser ins Gesicht. Sie erfrischen sich und helfen gleichzeitig Ihrem Immunsystem.

Tipp 24: Immunsystem stärken mit Wassertreten

4 Stimmen

Kneippen
Ähnlich wie beim Fußbad wirkt auch das Wassertreten auf den ganzen Körper. Es ist die bekannteste Anwendung der Kneipp-Kur und lässt sich überall dort durchführen, wo Sie mit den Füßen Wasser treten können, das unter 18 Grad kalt ist und nicht höher als bis zum Knie reicht. Ihr Kreislauf kommt in Schwung und Ihr Immunsystem gleich mit.

Tipp 23: Immunsystem stärken mit Wickeln

4 Stimmen

Wickel gehören zu den ältesten Hausmitteln mit stärkender Wirkung, die es gibt. Sie können warm oder kalt angelegt werden und mit verschiedenen Zusatzstoffen wie ätherischen Ölen, Zwiebeln, Kartoffeln, Quark versehen werden. Warme Wickel helfen in erster Linie beim Entspannen und Stressabbau. Feucht-kalte Wickel stärken direkt das Immunsystem. Dieser Wickel unterkühlt eine Körperstelle, an die dann mehr warmes Blut geleitet wird, um die Temperatur auszugleichen. Damit werden die Abwehrkräfte mobilisiert, Krankheitskeime schneller vernichtet und Stoffwechselschlacken abgebaut.

Tipp 22: Immunsystem stärken mit Meditation

4 Stimmen

Mittlerweile ist es wissenschaftlich erwiesen – Meditation kann die Anzahl der Killerzellen im Blut erhöhen und Entzündungsreaktionen reduzieren. Die Jahrtausende alte Methode, den Körper in einen bewussten Zustand der Ruhe und Entspannung zu bringen, wirkt sich also nicht nur auf die Seele aus. Die Konzentrations- und Achtsamkeitsübungen stärken schon bei einer täglichen Anwendung von einer halben Stunde gezielt das Immunsystem.

Tipp 21: Immunsystem stärken mit Sport

4 Stimmen

Sport in Maßen ist gesund und gut fürs Immunsystem! Besonders zu empfehlen sind Ausdauersportarten, bei denen Sie das Tempo selbst bestimmen können. Dazu zählen Joggen, Schwimmen und Fahrradfahren.

WICHTIG: Wer krank ist, sollte in der Heilungsphase auf Sport verzichten und dem Körper die nötige Erholung gönnen. Dies gilt nicht nur für schwere Erkrankungen, sondern auch Erkältungen & Co: Wer einen grippalen Infekt hat, niest und hustet, sollte das Herz-Kreislauf-System nicht zusätzlich belasten. Konsultieren Sie im Zweifel Ihren Arzt – er wird Sie gern beraten!

 Sportexperte und Personal Trainer Jörg Gerstmann

Experten-Tipp: Jörg Gerstmann (Sportexperte und Personal Trainer) – jgpersonaltraininig.de

Produzieren Sie Endorphine durch ausreichend Sport und aktivieren Sie so Ihre Selbstheilungskräfte

Tipp 20: Immunsystem stärken mit Vitalstoffen

4 Stimmen

Der Begriff Vitalstoffe ist im Stoffwechsel wichtig. Zu den Vitalstoffen gehören Fett- und Aminosäuren, Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Für das Immunsystem von herausragender Bedeutung sind Eisen, Zink, Kalzium und Magnesium. Sie helfen bei der Zellatmung und versorgen über 100 verschiedene Enzyme. Idealerweise werden sie über die Nahrung aufgenommen, können aber auch als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden.

Tipp 19: Immunsystem stärken mit Verzicht auf Genussmittel und Drogen

4 Stimmen

Genussmittel und Drogen, egal ob Zigaretten, Alkohol oder härtere Drogen belasten unseren Körper auf vielfache Weise. Alkohol hemmt beispielsweise die Produktion von Fresszellen, das vom Kokain veränderte Blut wird vom Körper wie ein Virus bekämpft, Cannabis zerstört den körpereigenen Vitaminhaushalt. Jede Art von Drogen fordert von unserer Abwehr Schwerstarbeit. Wer also ein starkes Immunsystem haben möchte, sollte auf Drogen, auch die sogenannten sanften Drogen, also unbedingt verzichten!

Tipp 18: Immunsystem stärken mit Naturheilmitteln

4 Stimmen

In der Natur gibt es vielfältige Mittel, die dem Immunsystem auf die Sprünge helfen. Dazu gehören Vitamin-C-haltige Säfte ebenso wie das antibiotisch, antiviral und antimykotisch wirkende Bienenwachs Propolis, Heilpflanzen und Kräuter wie Sonnenhut, Mistel, Taigawurzel oder Lebensbaum oder bestimmte Methoden wie die Kneipp-Kur. Naturheilmittel zur Stärkung des Immunsystems sind also ein weites Feld. Lassen Sie sich am besten gezielt von Ihrem Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker beraten.

Naturheilpraktiker René Gräber

Experten-Tipp: René Gräber (Heilpraktiker)- naturheilt.com

Beim Immunsystem geht es vor allem um zwei Dinge:
1. schädliche (immunsuppressive) Maßnahmen vermeiden
2. Immunfördernde Maßnahmen einsetzen

Und dabei macht es beim Aufbau eines gesunden Immunsystems aus meiner Sicht keinen Sinn, nur auf eine Substanz, eine Methode oder ein Mittel zu setzen. Die Mischung macht’s.

Wie so etwas aussehen kann, beschreibe ich ausführlicher in meinem Beitrag:
http://www.naturheilt.com/Inhalt/Abwehrkraefte.htm

Tipp 17: Immunsystem stärken mit Freundschaft

4 Stimmen

Nicht immer kommt man auf das Naheliegende, aber ja, Geselligkeit stärkt das Immunsystem. Zum einen kommen Sie so verstärkt mit Keimen in Kontakt und halten das Immunsystem durch regelmäßiges Training fit. Außerdem führt soziale Isolation häufig zu depressiven Zuständen und kann krankmachen – gemeinsames Lachen dagegen stärkt das Immunsystem!

Tipp 16: Immunsystem stärken mit Sauna

4 Stimmen

sauna
Ein Saunagang entspannt nicht nur, sondern härtet auch ab. Je größer der Temperaturunterschied zwischen heiß und kalt ist und je regelmäßiger Sie in die Sauna gehen, umso stabiler wird Ihr Immunsystem. Durch die heiße Luft werden die Schleimhäute, unsere anatomische Abwehr, besser durchblutet und die Abwehrzellen steigen im Blut. Sie reinigen zudem Ihren Körper und werden unempfindlicher gegen Temperaturschwankungen – vom Entspannungseffekt ganz abgesehen! Auch die Sauna ist eine Art, Stress zu reduzieren.

Tipp 15: Immunsystem stärken mit Oberkörperwaschungen

4 Stimmen

Ebenfalls aus der Kneipp-Kur stammen die Oberkörperwaschungen. Auch sie härten das Immunsystem ab. Am besten führen Sie sie zwei bis dreimal wöchentlich gleich nach dem Aufstehen durch. Tränken Sie ein großes Tuch in 12-16 Grad kaltem Wasser, wringen es aus und waschen Ihren Oberkörper folgendermaßen: rechter Arm, linker Arm, Hals, Brust, Bauch und Rücken. Dann nicht abtrocknen, sondern warme Sachen anziehen. Wenn es schön prickelt, ist die Abhärtung in vollem Gange.

Tipp 14: Immunsystem stärken mit Getränken

4 Stimmen

Unser Körper benötigt dringend ausreichend Flüssigkeit, weshalb auch Getränke zu einer ausgewogenen dazu gehören. Allerdings nicht jedes Getränk. Alkoholische sowie stark zucker- oder koffeinhaltige Getränke stellen den Körper vor Herausforderungen. Dagegen unterstützen Wasser, Kräuter- und Grüntees, Säfte und Smoothies gezielt das Immunsystem.

Tipp 13: Immunsystem stärken mit Sex

4 Stimmen

Sex
Ja, Sie ahnen es sicher bereits – die schönste Nebensache der Welt hilft auch Ihrem Immunsystem. Beim Sex erhöht sich die Anzahl der weißen Blutkörperchen und Killerzellen aufs Doppelte. Zudem wird durch den Botenstoff Dopamin, den Sie beim Sex ausschütten, lang anhaltend Stress abgebaut. Ganz zu Schweigen von der Wohltat von Küssen und Kuscheln für Ihren Körper und Ihre Abwehr.

Tipp 12: Immunsystem stärken mit Probiotika

4 Stimmen

Damit unsere Darmflora, ein wichtiger Bestandteil des Immunsystems, richtig funktioniert, braucht sie ausreichend harmlose Bakterien wie Laktobazillen und Bifidobakterien. Diese verhindern, dass krankmachende Keime sich zu sehr vermehren können. Probiotika enthalten diese Bakterienstämme und stabilisieren die Darmflora. Sie kommen vor allem in probiotischen Lebensmitteln wie Joghurt vor. Gerade nach der Einnahme von Antibiotika empfehlen sich Probiotika. Damit der Darm wieder richtig in Schwung kommt und damit auch Ihr Immunsystem!

Tipp 11: Immunsystem stärken mit Wechselduschen

5 Stimmen

wechselduschen
Wenn Sie morgens aufstehen, unter die kalte Dusche springen, sich dann warm duschen und noch mal einen kalten Schauer hinter her schicken, haben Sie nicht nur Ihren Kreislauf angekurbelt, sondern auch viel für Ihre Abhärtung getan. Über die starken Reize zwischen warm und kalt freuen sich Stoffwechsel und Immunsystem. Probieren Sie es aus! Schon nach wenigen Anwendungen werden Sie sich kräftiger fühlen.

Tipp 10: Immunsystem stärken mit Lachen

5 Stimmen

Lachen ist eine angeborene Ausdrucksweise. Sie gehört zu uns Menschen dazu und sie ist gesund! Wenn man so richtig herzlich gelacht hat, befinden sich im Blut nachweislich mehr Abwehrstoffe und Killerzellen. Kranke werden lachend schneller gesund. Nicht umsonst ziehen auch Clowns durch Krankenhäuser und leisten gute Arbeit! Bei Gesunden dagegen hilft Lachen, das Immunsystem von vornherein fit zu halten.

Naturheilkundler Dr. med. Ulrich Mohr

Experten-Tipp: Dr. med. Ulrich Mohr (Simplonik-Mentor) – dr-med-ulrich-mohr.de

Es gibt eine so einfache wie beeindruckende Untersuchung. Wenn ein Mensch ein mit wenigen Strichen gezeichnetes, lachendes Vollmondgesicht betrachtet, verbessern sich innerhalb von Sekunden die Laborwerte, an denen man die Leistungsfähigkeit des Immunsystems abliest. Umgekehrt gilt dasselbe für ein trauriges Gesicht.

Wer sich freudvolle Momente im Leben schaffen kann, ist im Vorteil. Nutze Gelegenheiten zum Lachen, selbst wenn es manchmal schwarzer Humor sein mag. Grundsätzlich ist die Leistungsfähigkeit des Immunsystems und die Regenerationsfähigkeit eine Frage der Entspannung. Diese wird wiederum vom Parasympathikus, den man auch als Heilnerv bezeichnet, „organisiert“.

Die Kunst besteht also darin, entspannende, parasympathische Momente im Leben zu mehren. Dabei geht es weniger um das, was man tut, sondern wie man es tut. Laufen, Lust auf Anstrengung generell, kann beispielsweise sehr förderlich sein. Ehrgeiz und Zielfixierung sind hingegen schwächend für unsere Abwehrkraft, weil sie Stress bedeuten. So kann man kostenlos, dabei einfach und wirkungsvoll die Strahlen der Sonne genauso nutzen wie frische Luft, ausreichend Schlaf oder die ganze Bandbreite der bekannten Meditationstechniken.

Doch es gibt einen zweiten überaus wirkungsvollen Ansatzpunkt. Die Reaktionsfähigkeit und Flexibilität unseres Organismus mit Herausforderungen umgehen zu können, ist durch gegensätzliche Reize trainierbar. Das ist das einfache Geheimnis von Wasseranwendungen wie Wechselduschen, Wassertreten, Tautreten, Wassergüsse oder einem Eisbad.

Wer zu guter Letzt seinen Organismus ausreichend mit verwertbaren Mineralien versorgt, hat noch bessere Karten. Dies setzt allerdings voraus, dass man seinen Darm nicht vernachlässigt. Eine tiefgreifende und regelmäßige Darmreinigung bzw. Darmsanierung schafft die besten Voraussetzungen für die Aufnahme der mineralischen Schlüsselsubstanzen und für eine optimale Funktion des Stoffwechsels und damit des Immunsystems.

Tipp 9: Immunsystem stärken mit Darmsanierung

5 Stimmen

Unser Darm und das Immunsystem bedingen sich gegenseitig. Ein schwacher Darm schwächt das Immunsystem – eine schwache Abwehr wirkt sich auf den Darm aus. Daher achten viele Naturmediziner ganz besonders auf die Gesundheit des Darms, insb. der Darmflora. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Darm zu sanieren. Man kann den Darm reinigen und alte Schlacken und Giftstoffe ausleiten (z.B. durch Colon-Hydro-Therapie), eine basische Diät durchführen oder Mikroorganismen (zumeist apothekenpflichtige Mittel) oder Probiotika einnehmen. Aus dem Bereich der Naturheilkunde stammt zudem die sogenannte Gray-Kur, eine Dreistufenkur auf natürlicher Basis.

Tipp 8: Immunsystem stärken mit Entspannungsübungen

5 Stimmen

Es gibt viele Arten von Entspannungsübungen. Ob Autogenes Training, Qi Gong, Yoga, Meditation oder die Progressive Muskelrelaxation nach Jacobsen – alle Entspannungsübungen reduzieren Stress und helfen damit ganz unmittelbar dem Immunsystem. Sie nehmen ihm Arbeit ab. Wer entspannt durchs Leben geht, ist eindeutig widerstandsfähiger.

Tipp 7: Immunsystem stärken mit Sonnenschein

5 Stimmen

Sonnenschein
Die Sonne ist ein zweischneidiges Schwert für das Immunsystem. Auf der einen Seite produziert Sonnenschein das für das Immunsystem wichtige Vitamin D im Körper. Dafür reichen schon 15 Minuten Sonne täglich. Nur auf Vorrat speichern können wir Vitamine nicht. Es hilft also nichts, sich lange in die Sonne zu legen. Im Gegenteil – bei Sonnenbrand wird die anatomische Abwehr des Immunsystems, unsere Haut, verletzt. Hautkrebs kann die Folge sein.

Tipp 6: Immunsystem stärken mit Schlaf

5 Stimmen

Schlaf und Immunsystem gehören eng zusammen, wie Forscher herausfanden. Zwar sie die genauen Funktionsmechanismen unbekannt, doch der Zusammenhang ist eindeutig. Nicht umsonst will man bei Krankheit nur noch schlafen. Schlaf hilft, die natürlichen Abwehrzellen in größerer Zahl zu bilden. Umgekehrt gilt: Wer zu wenig schläft, bekommt vier Mal häufiger Erkältungen als andere. Bei Erwachsenen zählen 6–8 Stunden täglich als ausreichend Schlaf, in ruhiger Umgebung, bei Temperaturen zwischen 15-18° Celsius.

Gesundheitsexperte Dr. Leonard Coldwell

Experten-Tipp: Dr. Leonard Coldwell (Gesundheitsexperte) – drleonardcoldwell.de

Liebe Leserinnen und Leser, meine Mutter und all Ihre 7 Geschwister sowie mein Vater, Stiefvater und alle 4 Großeltern hatten Krebs. Ich persönlich habe sehr viele schwere Krankheiten überstehen müssen, um zu entdecken, was Krankheit und Gesundheit wirklich ausmacht. Aus meiner Sicht ist eine funktionierende Energieversorgung unserer Zellen ist ein wichtiger Faktor für unsere Gesundheit.
Glauben Sie an sich selbst, lieben und respektieren Sie sich selbst und hören Sie IMMER auf Ihren Instinkt. Alles Liebe und viel Gesundheit Ihr Dr Leonard Coldwell

Tipp 5: Immunsystem stärken mit Heilpflanzen

5 Stimmen

Pflanzen mit heilender Wirkung, werden Heilpflanzen genannt und in der Phytotherapie eingesetzt. Neben Echinacea, Ginseng- und Taigawurzel gibt es noch andere Pflanzen, die dem Immunsystem helfen. Aloe Vera bekämpft Parasiten im Körper und stärkt ihn so. Sanddorn, Hagebutte und Acerolakirsche liefern Vitamin C. Auch Ingwer sowie Tragant und Moringa, Heilpflanzen aus Asien, gelten als Allroundmittel zur Stärkung der Abwehr.

Tipp 4: Immunsystem stärken mit Gewürzen

5 Stimmen

Gewürze
Gut gewürzte Speisen schmecken nicht nur besser. Sie helfen auch dem Immunsystem. Es ist keine Legende, dass Knoblauch essende Menschen gesünder sind. Knoblauch hat sogar eine desinfizierende Wirkung. Aber auch Zimt, Ingwer, Kümmel und Oregano werden vom Immunsystem geliebt. Egal, ob als Tee oder zum Würzen der Mahlzeiten – lassen Sie es sich schmecken und tun Sie sich was Gutes!

Tipp 3: Gemüse, Obst & Nüsse – pflanzliche Power für Ihr Immunsystem!

5 Stimmen

Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe… schön und gut! Aber was genau heißt das – wonach sollten Sie im Supermarkt greifen, was sollte regelmäßig auf den Tisch kommen, um Ihr Immunsystem zu stärken?

Gemüse

Frisches Gemüse, am besten roh verzehrt, ist Labsal für unser Immunsystem! Ob Brokkoli oder Grünkohl, Mohrrüben oder Tomaten – der grüne und rote Farbstoff enthält Betakarotin, Vitamin A und verschiedene Antioxidantien, grundlegende Substanzen für unser Immunsystem. Durch Brokkoli werden sogar Antikörper gebildet, die Krebszellen bekämpfen können. Auch Vitamin C und Kalzium wird durch Gemüse geliefert. Ein frischer Salat, gerne auch mit Pilzen, gibt Ihrer Abwehr also mehr Power, als Sie sich vorstellen können.

Haferbrei

Okay, Hafer ist nicht direkt ein Gemüse – aber ein Getreide und noch dazu eine der gesündesten Getreidearten. Der robuste Hafer gedeiht auch unter widrigsten Umständen – und wer ihn isst, scheint diese Widerstandskraft aufzunehmen. Hafer ist magenschonend und saniert die Darmschleimhaut. Ist der Verdauungsapparat gesund, kann auch das Immunsystem auf Hochtouren laufen. So hilft Hafer indirekt dem ganzen Körper.

Obst

Früchte gehören auf jeden Fall auf den Tisch, wenn Sie Ihrem Immunsystem helfen wollen. Vor allem Obstsorten mit viel Vitamin C wie Zitronen, Orangen, Grapefruits und Mangos gehören dazu, aber auch Früchte mit roten Farbstoffen und dementsprechend vielen Antioxidantien, die vor freien Radikalen schützen, wie schwarze und rote Johannisbeeren, Blaubeeren, Kirschen, Gojibeeren und rote Weintrauben. So haben Krankheitserreger keine Chance.

Nüsse & Co

Nüsse, darunter Mandeln, Cashewkerne und Haselnüsse, sind gute Eiweißquellen, die zur Bildung von Antikörpern benötigt werden. In Nüssen ist auch Selen enthalten, ein wichtiger Vitalstoff für das Immunsystem. Ob nebenbei genascht oder im morgendlichen Müsli – Nüsse sind nicht nur lecker und nahrhaft. Ihr Immunsystem wird es Ihnen auch danken.

Buchautor Roman Firnkranz

Experten-Tipp: Roman Firnkranz (Autor von „Meine grünen Smoothies“) – gruene-smoothies.info

Das Immunsystem lässt gut stärken indem man mehr natürliche und frische Lebensmittel zu sich nimmt. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt 5 Portionen und Gemüse pro Tag. Doch wie schaffen wir das am einfachsten? Zum Beispiel durch grüne Smoothies. Das sind fein pürierte Mahlzeiten aus dem Mixer bestehend aus Früchten, Wasser und Pflanzengrün wie Spinat oder Salat. Die Früchte verleihen dem Smoothie den vorzüglichen süßen Geschmack während im Pflanzengrün eine Fülle an Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen steckt.

Hier ist mein Lieblingsrezept: Nimm zwei Äpfel, eine Banane, den Saft einer halben Zitrone, ein Glas Wasser sowie zwei Handvoll Spinat oder grünen Salat und mixe alles für 30 bis 50 Sekunden. Sobald du eine sämige Konsistenz erreicht hast, gieße den den Smoothie in Glas und genieße in Schluck für Schluck. Wenn du dir mehr Inspiration wünschst, dann schau einfach auf meiner Seite vorbei und nimm an der kostenlosen 7-Tage-Challenge teil!

Tipp 2: Immunsystem stärken mit frischer Luft

6 Stimmen

In frischer Luft ist viel Sauerstoff und den benötigen wir, um das Immunsystem in Schwung zu halten. Bei Bewegung an frischer Luft – durch leichten Ausdauersport oder sogar schon das Spazierengehen – wird der Körper zudem noch gut durchblutet – ein Labsal für das Immunsystem.
Apropos frische Luft – auch zuhause und im Büro kann man einiges für sich tun. Achten Sie durch regelmäßiges Lüften darauf, dass das Raumklima unterstützend auf Ihre Abwehr wirkt. Denn zu warme, zu trockene und zu sauerstoffarme Luft belasten den Körper.

Tipp 1: Immunsystem stärken mit Stress-Reduktion

7 Stimmen

Bei zu starkem Stress, vor allem, wenn er mit Schlafmangel einhergeht, nehmen nachweislich die Abwehrzellen im Immunsystem ab. Wir sind geschwächt und werden anfälliger für Krankheiten. Es lohnt sich deshalb durchaus, bei Stress den Lebensstil zu ändern. Weniger Termine, gesunde Ernährung und entspannende Methoden wie Meditation und Yoga helfen dem Immunsystem wieder auf die Beine.

Quellen