Diese Lebensmittel entwässern zuverlässig

Brennnesseln zum Entwässern

Echt verzwickt, der menschliche Körper! Da achte ich darauf, nicht zu viel Süßigkeiten und Knabbereien zu vernaschen und trotzdem habe ich über Nacht einfach zugenommen. Naja, vielleicht ist das der falsche Begriff – aufgeschwemmt fühle ich mich, das trifft es eher. Vor allem Bauch und Beine wirken prall. Doch woran liegt das? An Wassereinlagerungen im Gewebe, die meist mit einer deftigen Ernährung einhergehen. Insbesondere salzreiche Speisen sorgen für Wassereinlagerungen, aber auch viel zuckerhaltiges Essen. In jedem Fall heißt das, ich muss etwas an meiner Ernährung arbeiten! Das angesammelte Wasser wieder loszuwerden, sollte auch nicht schwer sein, denn es gibt allerlei Gemüse- und Obstsorten, die lecker schmecken und entwässernd wirken. Schuld daran ist meist die hohe Kalium-Konzentration der pflanzlichen Lebensmittel. Einige von diesen Entwässerungs-Profis stelle ich Ihnen heute vor – vielleicht sind sie ja auch Ihnen nützlich.

1. Entwässern mit Sellerie

Sellerie wirkt entwässernd.In unserer heimischen Küche ist vor allem der Knollensellerie vertreten, aber auch Stauden-, Stangen- und Blattsellerie findet sicher immer mehr in der Gemüseabteilung von Fachhändlern. Egal, welchen Sie geschmacklich oder optisch bevorzugen, allen ist die stark entwässernde und harntreibende Wirkung gemeinsam. Zusätzlich hilft Sellerie den Appetit anzuregen und die Verdauung anzukurbeln, indem er den Speichel- und Gallenfluss stimuliert. Als Allergiker sollten Sie allerdings vorsichtig mit dem Gemüse umgehen, denn er ist die häufigste Ursache einer Nahrungsmittelunverträglichkeit. Das liegt daran, dass seine Proteine denen von Beifuß-, Birken-, Hasel- oder Erlenpollen ähneln.

2. Entwässern mit Brennnessel

Brennessel wirkt entwässernd.Die Brennnessel war schon in der Antike und im Mittelalter für Ihre entschlackende Wirkung berühmt, zudem soll sie Rheumaschmerzen mildern und das Blut reinigen. Ob als Suppe oder Tee genossen – die Brennnessel wirkt auf den gesamten Organismus positiv ein, weil sie viele Stoffwechselvorgänge fördert. Traditionell wird Brennnessel-Tee schon immer als Entwässerungskur gebraucht.

3. Entwässern mit Reis

Reis wirkt entwässernd.Selbst Reis wirkt entwässernd und entschlackend, weshalb auch die Reisdiät so häufig Einsatz findet. Reis ist sehr stärkehaltig, besitzt viel Eiweiß, aber wenig Fett. Hinzu kommen Vitamine wie Vitamin B1 und B6, Niacin, Biotin und Vitamin E. Auch Magnesium, Mangan und Ballaststoffe sind reichlich im Reis vorhanden. Sein hoher Kaliumgehalt sorgt für den Abbau von Wassereinlagerungen.

4. Entwässern mit Birne

Birne wirkt entwässernd.Viele glauben, Birnen machen dick, weil sie so süß schmecken. Falsch gedacht: Denn Birnen enthalten genauso viel Fruchtzucker wie Äpfel, aber umso mehr Mineralstoffe wie Phosphor, Kalium und Kalzium. Darum helfen Birnen nicht nur gegen Bluthochdruck, sondern auch gegen Wassereinlagerungen. Sie regen nämlich die Darmtätigkeit an, schwemmen aus, reinigen die Nieren und senken den Blutdruck. Zudem kommt ihr hoher Jodgehalt der Schilddrüse zugute.

5. Entwässern mit Petersilie

Petersilie wirkt entwässernd.Auch dieses Kraut ist ein traditionelles Mittel, um Wassereinlagerungen zu therapieren. Ihre harntreibende Wirkung wurde schon in der Antike hoch geschätzt. Tatsächlich regt Petersilie die Nierenaktivität zusätzlich an. Von daher eignet sich das Küchenkraut hervorragend, um die Harnwege zu putzen und Blasenbeschwerden zu lindern.

6. Entwässern mit Gurke

Gurke wirkt entwässernd.Die Gurke hat es wirklich in sich! Sie besteht zu 95 % aus Wasser, ist aber harnsäurelösend und wassertreibend. Die enthaltenen Bitterstoffe machen die Gurke noch zu einem tollen Entschlackungsmittel. Außerdem sorgt das Enzym Erepsin in der Gurke dafür, aufgenommene Proteine besser zu verarbeiten – daher macht sich ein Gurkensalat zum Steak sehr gut.

7. Entwässern mit Wassermelone

Wassermelone wirkt entwässernd.Wieder ein Nahrungsmittel, das sehr viel Wasser (90 %) enthält und entwässernd wirkt. Eine Melone zu verputzen, verspricht nicht nur ein wunderbares Geschmackserlebnis, sondern auch einen reinigenden Effekt: Denn Wassermelonen spülen aufgrund ihres niedrigen Natriumgehalts überschüssige Salze und Harnsäure aus dem Körper, so dass die Nieren gereinigt werden. Diese Eigenschaft hat sich vor allem bei Gicht und Rheumatismus bewährt.

8. Entwässern mit Kartoffel

Kartoffeln wirken entwässernd.Hätten Sie´s gedacht? Auch Kartoffeln wirken entwässernd. Ihr hoher Kaliumgehalt stimuliert nämlich die Nierentätigkeit und sorgt damit für Entwässerung. Wichtig ist aber, dass Sie die Knollen ungeschält kochen – nur dann enthalten die Kartoffeln noch alle wertvollen Nährstoffe.

9. Entwässern mit Himbeere

Himbeeren wirken entwässernd.Aufgrund ihres roten Farbstoffs, enthalten Himbeeren Flavonoide. Diese sekundären Pflanzenstoffe verdünnen das Blut und regen so den Blutfluss an. Dadurch beschleunigt sich der Stoffwechsel im Körper und Wassereinlagerungen werden ausgeschwemmt.

10. Entwässern mit Birke

Birkenblätter wirken entwässenrd.Auch Birkenblätter sind längst in sogenannten Durchspülungstherapien anerkannt. Hier sorgen wiederum Flavonoide für den entwässernden Effekt. Gemeinsam mit Kaffeesäure und Dicaffeoylchinasäure werden Enzyme gehemmt, die für die Entstehung von ACE-Enzymen (Angiotensin Converting Enzym) in unserem Körper verantwortlich sind. ACE ist die Voraussetzung dafür, dass unser Körper Wasser überhaupt speichern kann – wird die Produktion von ACE gehemmt, lagert sich auch weniger Wasser ein.

11. Entwässern mit Spargel

Spargel wirkt entwässernd.Spargel ist ein schnelles Hilfsmittel, wenn es darum geht, Wassereinlagerungen los zu werden. Denn er enthält besonders viel Asparaginsäure: Diese schraubt die Nierentätigkeit in die Höhe und spült so allerlei eingelagerte Giftstoffe aus dem Körper. Außerdem besitzt das Gemüse viel Vitamin A, Vitamin C, Vitamin B1 und B2 sowie die Mineralstoffe Kalium, Phosphor und Calcium.

12. Entwässern mit Rosskastanie

Rosskastanie wirkt entwässernd.Unter den alt bewährten Hausmitteln gegen Wassereinlagerungen befindet sich auch die Rosskastanie. Wichtig ist hier vor allem der Inhaltsstoff Aescin, er wirkt entwässernd. Salben oder Cremes mit Rosskastanienextrakt sind mittlerweile in allen Drogerien und Apotheken erhältlich.

Tatsache ist, dass Wassereinlagerungen auf schwere Krankheiten hinweisen können, darum sollte immer ein Arzt zurate gezogen werden. Sind Sie aber nur selten von Wassereinlagerungen betroffen, dann dürfen Sie sich getrost mit diesen Hausmitteln behelfen. Und wenn Ihnen der gezielte Verzehr von Lebensmitteln mit entwässernder Wirkung zu aufwendig ist, können Sie alternativ auch auf pflanzliche Arzneimittel aus der Internetapotheke zurückgreifen, z. B. Biofax classic mit Wirkstoffen aus aus Birkenblättern, Hauhechelwurzel und Gartenbohnenhülsen, das die Wasserausscheidung durch die Nieren auf schonende Weise anregt.

 

Bilder (von oben nach unten): © Hetizia – Fotolia.com, © Printemps – Fotolia.com, 13smile – Fotolia.com, © sattriani – Fotolia.com, © Studio KIVI – Fotolia.com, © LianeM – Fotolia.com, © sommai – Fotolia.com, © M.studio – Fotolia.com, © xiquence – Fotolia.com, © pixarno – Fotolia.com, © Studio7192 – Fotolia.com, © karepa – Fotolia.com, © Vera Kuttelvaserova – Fotolia.com