Skip to content

Heilpflanzen

Heilpflanzen und Vitalstoffe von A–Z

Heilpflanzen und Kräuter

Auf dieser Seite sehen Sie eine Übersicht über alle gängigen Heilpflanzen und Heilkräuter von A wie Anis bis Z wie Zimt. Wir stellen Ihnen alle relevanten Pflanzen und Kräuter mit Heilwirkung vor, die in der Phytotherapie bzw. in der Volksheilkunde verwendet werden. Neben bekannten Vertretern wie Pfefferminze, Salbei, Thymian oder Fenchel, die man in nahezu jeder Hausapotheke findet, weil ihre Anwendung so einfach und hilfreich ist, stehen hier auch noch unbekanntere Heilpflanzen im Fokus wie die Kapland-Pelargonie, Kurkuma, Orthosiphon oder Taigawurzel, deren arznilich wirksame Bestandteile eindeutig nachweisbare Effekte auf die Gesundheit, das Wohlbefinden und die Vitalität haben, sodass sie in einer großen Heilpflanzen-Datenbank wie dieser nicht fehlen dürfen. Nutzen Sie den A-Z Index als Einstieg, um Ihr Heilpflanzenwissen jetzt zu erweitern.

Wertvolle Heilpflanzen Informationen

Den deutschen Pflanzennamen haben wir eindrucksvolle Bilder zugeordnet, um Ihnen den Zugang zur Heilpflanzenwelt sichtlich zu erleichtern. So können Sie auf einfache Weise die von Ihnen gesuchten Heilpflanzen bestimmen, wenn sie den Namen nicht kennen und nur ein Bild vor Augen haben, wie die Pflanze, über die Sie sich näher informieren möchten, aussieht. Signifikante Merkmale zur Bestimmung sind vor allem die Blüten, die Blätter und die Wuchsform. Mit einem Klick auf eine bestimmte Heilpflanze gelangen Sie zu einer detaillierten Beschreibung, die Ihnen alles vermittelt, was Sie wissen müssen: Von allgemeinen Informationen wie der botanischen Bezeichnung, einer Beschreibung des Habitus und Angaben zu Standort und Verbreitung führen wir Sie hin zum eigentlich spannenden Teil: den gesundheitsfördernden Eigenschaften.

Heilpflanzen Wirkung

Auch wenn die Heilpflanzen Geschichte, wie archäologische Heilpflanzenfunde belegen, bis in die Steinzeit zurückreicht, in der sich Neandertaler z. B. die Wirkung von Schafgarbe zunutze machten, sind die genauen Wirkmechanismen, die aus einer Pflanze eine Medizin machen, selbst bei vielen gebräuchlichen Heilpflanzen wissenschaftlich noch immer nicht zu 100% erklärbar. Grund dafür ist die Vielzahl an Inhaltsstoffen, die oftmals einen Wirkkomplex bilden, dessen Wirkung erst durch synergistische Effekte entsteht. Das Vorkommen mehrerer Hundert sekundärer Pflanzenstoffe in einer Pflanze ist keine Seltenheit. Mehrere 100.000 verschiedene Substanzen machen die Naturapotheke zum größten Chemielabor der Welt. Die bekannteste Gruppe dieser Phytochemikalien sind die Flavonoide, deren antioxidative Wirkung medizinisch sehr bedeutsam ist.

Was sind Heilpflanzen?

Per Heilpflanzen Definition gilt eine Pflanze mit medizinischer Wirkung als Arznei- oder Heilpflanze. Es handelt sich also nicht um eine bestimmte Gattung, Familie oder Ordnung im botanischen Sinne. Eine Heilpflanze kann auch gleichzeitig eine Giftpflanze sein, bei der bspw. ein Pflanzenbestandteil, etwa die Frucht, giftig ist, während ein anderer Teil, z. B. die Wurzel, einen phytogenen Arzneistoff enthält, oder die auf eine bestimmte Art verarbeitet bzw. in einer bestimmten Dosis verabreicht werden muss, um eine Heilwirkung zu erzielen. Die Art der Wirkung spielt bei der Definition keine Rolle. So kann eine Heilpflanze eine austrocknende oder eine feuchtigkeitsspendende Wirkung haben oder gerinnungsfördernd oder gerinnungshemmend sein. Der Zusatz "Heil-" bedeutet auch nicht, dass die Wirkung einer Pflanze schulmedizinisch anerkannt ist.

Pin It on Pinterest